Coronavirus: Passen wir aufeinander auf!

Montag, 16. März 2020
Passen wir aufeinander auf.
Passen wir aufeinander auf.
Diakonie lässt niemanden allein!
Coronavirus - Passen wir aufeiander auf!

Um unser funktionierendes Gesundheitssystem möglichst zu entlasten hält sich die Diakonie selbstverständlich an die strengen Ausgangsbeschränkungen, die offiziell angeordnet wurden. Ausgenommen sind MitarbeiterInnen, die für andere sorgen müssen. Sie nehmen ihre Verantwortung sehr ernst. – „Wir tun alles dafür, dass die Menschen, die uns anvertraut sind, gut versorgt sind, und lassen in Tagen der Krise niemanden allein“, betont Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser.

„Um die Menschen zu schützen, die der Gefahr des Lungen-Virus am meisten ausgesetzt sind, sind Besuche in Senioren-Einrichtungen und auch in allen anderen Einrichtungen der Diakonie nicht mehr erlaubt", so Moser.

Beratungsstellen haben großteils auf Online- und telefonische Beratung umgestellt. Was Schulen, Kindergärten und andere Einrichtungen angeht, richtet sich natürlich auch die Diakonie nach den Vorgaben der Behörden. Das heißt: Es werden alle Kinder betreut, deren Eltern keine Betreuung zu Hause ermöglichen können.

Das wichtigste im Zusammenleben und Zusammenarbeiten in der Diakonie ist: „Passen wir aufeinander auf, und lassen wir niemanden allein!“
Diakonie Direktorin Maria Katharina Moser

Bitte unterstützen Sie den Corona Hilfsfonds der Diakonie!